Vorsteherwechsel in Verden

Am Sonntag, den 20.10.2019 ergaben sich im Rahmen eines von Apostel Dirk Schulz gehaltenen Gottesdienstes einige Veränderungen für die Gemeinde Verden.

Der seit Mitte 2015 dort tätige Vorsteher Priester Klaus Pajko wurde in den Ruhestand versetzt und als sein Nachfolger wurde Priester Arno Geerds beauftragt. Darüber hinaus erhielt die Gemeinde mit der Ordination von Ron Schäfer einen neuen Diakon.

Dem Gottesdienst, zu dem auch die Nachbargemeinde Achim zugegen war, lag ein Textwort aus Offenbarung 22 Vers 12 zu Grunde. Dort heißt es: " Siehe ich komme bald und mein Lohn mit mir, einem jeden zu geben, wie sein Werk ist."

Apostel Schulz weis darauf hin, dass der scheidende Vorsteher viele Jahre als Amtsträger in der Neuapostolischen Kirche tätig war; unter anderem in der ehemaligen Gemeinde Bremen-Neustadt, sowie auch in der Missionsarbeit in Grönland. Er habe sich dabei in gradliniger und unkomplizierter Art und Weise zu Gott und auf die Wiederkunft Jesu Christi ausgerichtet.
Alle Menschen sind aufgefordert, die Gelegenheiten wahrzunehmen und sich zum Guten hinzuwenden und gute Werke zu tun, um später einen entsprechenden Lohn zu empfangen. Dabei wäre nicht die Summe der guten Taten, sondern eine grundsätzliche Lebenseinstellung von Bedeutung. Auch wenn sich viele negative Dinge, die durchlebt werden müssen, nicht mit dem Verstand ergründen lassen, so bestünde Gewissheit, dass Gott immer für die Menschen sorgt. Ein jeder müsse sich lediglich für oder gegen Gott entscheiden. Gott wäre immer auf der Seite der Menschheit. Ein Leben mit Gott bedeutet, ein Leben in Liebe zu führen. Wenn wir auf unsere innere Stimme hören, dann würde dieser Weg deutlich werden.

Bevor Klaus Pajko ein letztes Mal vom Altar aus zur Gemeinde sprach, sangen Solisten mit Klavierbegleitung ein Lied über Gottes Liebe. Der Vortrag "Ins Wasser fällt ein Stein..." (Text bei den Fotos lesbar), sorgte für eine sentimentale Stimmung. Während der Vorstehertätigkeit in Verden wurde viel Gutes und Liebes gewirkt und man hat einiges voneinander und miteinander erlebt und gelernt.  Die letzten Worte an die Gemeinde: "Lasst uns ihn folgen! Ich hab' Euch alle lieb", werden sicherlich lange in den Herzen der Gemeindemitglieder bewahrt bleiben.

Bevor die Veränderungen im Amtsträgerkreis durchgeführt wurden, konnte eine heilige Versiegelung erlebt werden.

Nach dem Gottesdienst gab es einen kleinen Imbiss und ausreichend Zeit für Gedankenaustausch und Verabschiedungen.