Gottesdienst und Brunch am Erntedanktag

Schon vor dem Gottesdienst war zu merken, dass es sich heute um einen besonderen Sonntag handelte. Bei der Begrüßung der Gottesdienstteilnehmer an der Eingangstür wurden die Diakone zeitweise von einigen Kindern unterstützt. Das löste viel Freude aus.

Dem Erntedank-Gottesdienst lag ein Textauswort aus Hiob Kapitel 28 Vers 24 zu Grunde:
„Denn er sieht die Enden der Erde und schaut alles, was unter dem Himmel ist.“

Neben der Dankbarkeit für die Ernte und Wohlstand und Frieden in unserer Region, wurden im Gottesdienst weitere besondere Aspekte beleuchtet.

So wies der Dienstleiter zu Beginn des Gottesdienstes  auf die wunderbare Schöpfung Gottes und auf das teilweise verantwortungslose Handeln der Menschen mit dieser Schöpfung hin. Bei dem Vortrag eines besinnlichen Musikstückes auf der Orgel konnte dann jeder seinen Gedanken freien Lauf lassen, bei der Beantwortung der Fragen: Was ist alles da? Und wie gehen wir damit um?

Ein weiterer Grund zur Dankbarkeit wurde in dem Vorhandensein eines jeden Einzelnen in der Gemeinde beschrieben. Eine Gemeinde, die wie ein Netzwerk funktioniert. Es wird miteinander gesprochen und man ist füreinander da und jeder bringt sich mit seinen Gaben ein.

Unser  Leben hier auf Erden ist kurz und vergänglich und manchmal von Krankheiten und anderen belastenden Dingen geprägt. Die Aussage Gottes „Siehe ich mache alles neu..“ macht Mut und gibt den Hinweis auf eine erstrebenswerte Zukunft.  Dafür ist es notwendig Speise für die Seele hinzunehmen.  So wie es in Matthäus Kapitel 4 Vers 4 zum Ausdruck kommt: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht.“

Der Gottesdienst wurde begleitet von vielen musikalischen Beiträgen. Unter anderem rundete ein Liedvortrag des Chores die Predigt ab.

Gott, Herr und Schöpfer, Himmels und der Erden,
alles was da ist, ward durch dein Wort gemacht.
Deine Hand dein Odem, ließ uns Menschen werden,
paradiesisch Leben war uns zugedacht.

Gott, unser Vater, Schöpfer neuen Lebens,
selig zieh‘n wir heim an der Apostel Hand.
Segne unsern Weg zum Ziele unsres Strebens,
führ uns ein ins ew’ge Reich und Vaterland.

Nach dem Gottesdienst folgte ein Brunch bei dem von vielen mitgebrachten Köstlichkeiten gespeist werden konnte.  Ganz unkompliziert suchte sich jeder einen passenden Platz und konnte nebenbei noch nette Gespräche führen und so das Netzwerk der Gemeinde weiter festigen und ausbauen!